Diplom-Übergabe Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen Kurs 19 am 26. Januar 2007

In festlichem Rahmen erhielten 62 frischgebackene Immobiliensachverständige aus den Händen von Studienleiter Professor Hans-Hermann Francke und Hans-Peter Henningsen, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) ihre Diplome. „Heute können Sie zurecht stolz auf sich sein“, lobte Manfred Ruf, Geschäftsführer der DIA. „Stolz auf Ihr Durchhaltevermögen, Ihre Leistungsbereitschaft und das erworbene Fachwissen.“ Anlässlich der Diplomübergabe für die Diplom-Sachverständigen in den historischen Räumen des Rathauses dankte er den Dozenten für ihr Engagement und den Partnern der Absolventen für ihr Verständnis und ihre Unterstützung. Nach den Ansprachen der Dozenten und der feierlichen Übergabe der Diplome feierten Vertreter der DIA, Dozenten und die Absolventen mit ihren Partnern mit einem gemütlichen Umtrunk das erreichte Ziel.

„Ich hege größten Respekt vor Ihrer Leistung, ein solch anspruchsvolles Studium berufsbegleitend absolviert zu haben“, sagte Johann-Peter Henningsen. Der Verband kenne die Deutsche Immobilien-Akademie seit vielen Jahren und schätze die Arbeit, die an diesem Institut für die Weiterbildung geleistet werde. „Mit dieser Prüfung werden wichtige Kenntnisse erworben. Wer jedoch meint, damit habe er genug gelernt, irrt.“ Nur wer permanent am Ball bleibe, sich immer wieder weiterbilde, könne dauerhaft seine Aufträge ordnungsgemäß erfüllen. „Das Gutachten eines Sachverständigen entscheidet oft über das weitere Schicksal von Unternehmen und Familien. Sind Sie sich dieser Verantwortung immer bewusst“, appellierte der IVD-Präsident an die frischgebackenen Diplom-Sachverständigen.

„Ich weiß aus meiner Tätigkeit als Dozent, wie schwierig es ist, während der zweiwöchigen Vorlesungsblöcke jeweils 50 Stunden lang, konzentriert Wissen in sich aufzunehmen“, sagte Ernst Nicolay als Vertreter der Industrie- und Handelskammer Freiburg. Dieser Leistung zolle er höchsten Respekt, besonders, weil es sich bei den Kontaktstudiengängen um ein anspruchsvolles Programm auf universitärem Niveau handle. Der Mühe Lohn bestehe im Erwerb fundierter Fachkenntnisse und Methodenkompetenz. Dennoch: Die Halbwertszeit von erworbenem Wissen sei gering. Permanente Weiterbildung laute daher auch künftig die Maxime für jeden guten Sachverständigen. Als Vertreter der Kammer könne er die Absolventen nur ermutigen, nach ihrer Ausbildung bei der DIA mit der Prüfung zum öffentlich bestellten Sachverständigen fortzufahren. Die Zielstrebigkeit und Ausdauer der Absolventen beweise ihre geistige und räumliche Mobilität. Nur lebenslanges Lernen führe zum Erfolg.

„In Prüfungen entsteht bei dem ein oder anderen immer wieder der Eindruck, ungerecht behandelt, gezielt auf Lücken hin geprüft worden zu sein“, berichtete Professor Hans-Hermann Francke, Studienleiter der DIA. Dies stimme in der Regel nicht. Allerdings seien die Anforderungen hoch, die Sachverhalte äußerst komplex. Dies alles in relativ kurzer Zeit so zu vermitteln, dass es die Absolventen in die Lage versetze, als Sachverständige qualifizierte Arbeit zu leisten, sei schwer. Der Markt frage zurzeit die Leistung von Grundstücksbewertern verstärkt nach. Dies liege zum einen daran, dass das Sozialverhalten der Menschen immer  weniger friedlich verlaufe, zum anderen an den komplizierter werdenden Vorschriften für die Bilanzierung. Die Leistung eines Sachverständigen helfe das Problem der asymmetrischen Informationen der Markteilnehmer, unter dem zunehmend die ganze Öffentlichkeit leide, zu lösen. Zur Qualitätssicherung im Sachverständigenwesen diene neben der öffentlichen Bestellung die europaweit anerkannte Zertifizierung, die nicht nur vorhandene Sachkunde, sondern auch die überlegene Berufsausübung bestätige. Mit der DIA Consulting AG als anerkannter Zertifizierungsstelle stehe ausgebildeten Sachverständigen anschließend ein kompetenter Partner zur Seite.

Kurssprecher Eberhard Haberlath dankte den Dozenten für ihre engagierte Wissensvermittlung und lobte die gelungene Kombination von Wissenschaft und Praxis. Im Kurs hätten sich im Laufe des zweijährigen Studiums viele Freundschaften gebildet und nach dem erfolgreichen Abschluss biete das erworbene Netzwerk eine wertvolle Hilfe für die tägliche Arbeit als Sachverständige.

Nach der Übergabe der Diplome verabschiedeten sich Vertreter und Dozenten der DIA mit einem kleinen Imbiss und einem gemütlichen Umtrunk von den Absolventen und ihren Partnern.

Fotos Diplom-Übergabe SV-Kurs 19