Studiengang Immobilien-Projektentwicklung:
Projektentwickler*in (DIA)

Im Rahmen einer erfolgreichen Immobilien-Projektentwicklung muss diversen betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Aspekten Rechnung getragen werden. Der/die Projektentwickler*in ist dabei an der Schnittstelle verschiedener Spezialistinnen und Spezialisten tätig. Während diese naturgemäß über umfangreiches Fachwissen in ihrem jeweiligen Bereich verfügen, liegt die Kernkompetenz des Projektentwicklers in der Koordination der Beteiligten. Er managt deren Zusammenwirken, kommuniziert auf Augenhöhe und behält den Überblick für die Steuerung des Projekts. Wer als Projektentwickler*in die Sprache der Spezialisten spricht und über grundlegende Kenntnisse der involvierten Fachgebiete verfügt, trägt entscheidend zum Erreichen der Gesamtziele des Projektes bei.

Inhalte

In diesem Aufbaustudiengang der DIA bringen Ihnen langjährig erfahrene Projektentwicklungsprofis sämtliche Arbeitsschritte für eine erfolgreiche Entwicklung von Immobilienprojekten im nationalen und internationalen Kontext bei. Sie erhalten das nötige Wissen aus allen relevanten Bereichen, damit Sie Sachverhalte aus der Berufspraxis analysieren und wiederkehrende Aufgaben auch mit Hilfe der Gesetze lösen können.

 

Der Studiengang bietet zwei Schwerpunkte:

  1. Konzentrierte Theorie: Akademische Konzepte werden auf Basisebene geschult und auf das Thema Projektentwicklung bezogen.
  2. Umfangreiche Praxis: Alle Asset-Klassen und typische Situationen aus der Realität werden mit Beispielen und pragmatischen Lösungsansätzen von Profis aus der Praxis vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert.

Der Studiengang schließt mit einer Prüfung ab. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat „Immobilien-Projektentwickler*in (DIA)".

 

Studienform / Prüfungsverfahren

Das Studium startet mit einer Selbstlernphase (Basiswissen) zum Erwerb der nötigen Grundlagen. Hierbei ist, in Abhängigkeit der Vorkenntnisse, eine Auseinandersetzung mit den Themenbereichen

  • Organisation und Prozesse
  • Projektmanagement
  • Immobilienfinanzierung und -kalkulation

der Präsenzveranstaltung vorgeschaltet. Sie erarbeiten die Inhalte eigenständig mit Hilfe unserer Video-Tutorials – je nach individuellem Kenntnisstand.


Nach dieser intensiven Vorbereitung mit dem Ziel, einen einheitlichen Kenntnisstand aller Teilnehmenden zu erreichen, startet der Präsenzteil des Aufbaustudiengangs. In insgesamt drei Wochen werden alle wichtigen Aspekte der Immobilien-Projektentwicklung in Seminarform präsentiert. Sie erlangen die erforderlichen Kenntnisse, um alle Fragestellungen rund um die Projektentwicklung im wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Immobilienumfeld strategisch gestalten zu können.
In den Wockenblöcken findet auch der Abstimmungsprozess zur Case Study statt. Ziel ist es, das erlernte Wissen in die Praxis zu überführen. Selbstverständlich stehen Ihnen zur Abstimmung der Themen sowie der Struktur und Gliederung der Abschlussarbeiten die Studiengangsleiter*innen mit Rat und Tat zur Seite. Die Case Study kann als Einzelleistung oder auch als Gruppenarbeit bearbeitet werden. Die Themenvereinbarung erfolgt spätestens vier Wochen nach Ende der zweiten Studienwoche. Die Case Study ist innerhalb der Abgabefrist schriftlich einzureichen und wird im Rahmen einer mündlichen Abschlussprüfung präsentiert. Als Bearbeitungsdauer ist für die schriftliche Ausarbeitung ein Zeitraum von 3 Monaten vorgesehen. Die mündlichen Prüfungen werden entsprechend dem Studienverlauf geplant und die Termine mit ausreichendem Vorlauf bekannt gegeben. Die Prüfungen sind grundsätzlich auch in digitaler Form (Prüfung im LiveStream) möglich.

Zielgruppe

Dieser Studiengang ist insbesondere geeignet für:

  • Mitarbeitende in Projektentwicklungs- und/oder Bauunternehmen,
  • Führungskräfte und leitende Mitarbeitende in Makler- und Verwaltungsunternehmen der Immobilienwirtschaft,
  • Architekten und Architektinnen und Bauingenieur*innen, die bereits über kaufmännisches Grundverständnis in der Immobilienwirtschaft verfügen,
  • Projektsteuerer und Baubetreuer*innen,
  • Spezialisten aus dem Umfeld der Bauwirtschaft mit kaufmännischer Vorbildung.

 

Zulassungsvoraussetzungen

Dieser Studiengang erfordert von den Teilnehmenden betriebswirtschaftliches und immobilienwirtschaftliches Basiswissen, idealerweise als Immobilienwirt*in (DIA)/ Immobilienfachwirt*in (IHK).
Außerdem ist eine Zulassung für Interessierte mit folgendem beruflichem Hintergrund möglich, sofern sich diese in einer freien Selbstlernphase das entsprechende kaufmännische Basiswissen mithilfe unserer Video-Tutorials selbst aneignen:

  • Immobilienkaufleute
  • BWL-Absolventen oder kaufmännisch qualifizierte Personen
  • technisch vorgebildete Personen (Ingenieur*innen, Techniker*innen, Handwerker*innen)

 

Studiengebühren

  • Studiengebühren                                                   3.490,00 €
  • Einschreibegebühr  (einmalig zu Beginn)                 250,00 €
  • Prüfungsgebühr (bei Anmeldung)                             300,00 € *

*Die tatsächliche Höhe der Prüfungsgebühr(en) kann zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung angepasst sein. Dargestellt wird der aktuell gültige Gebührensatz.

 

Termine

Kurs 02:

1. Präsenzblock:    13.05. - 17.05.2024 (1 Woche)
2. Präsenzblock:    10.06. - 21.06.2024 (2 Wochen)


 

 

Downloads und weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, um Inhalte zu personalisieren und die grundlegende Funktionalität unserer Website zu gewährleisten. Zum anderen werden Cookies auch eingesetzt, um die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Sie können den Einsatz von allen, inkl. der nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder auch nur auf essenzielle Cookies beschränken. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.