Sie sind nicht eingeloggt!
Supervision
Das Justizministerium hat am 21.08.2016 die lange erwünschte Zertifizierungsverordnung erlassen, dies ab dem 01.09.2017 gelten wird. Für die erste Zertifizierung als Mediatorin bzw. Mediator braucht diese/dieser eine Ausbildung mit mindestens 120 Stunden und einen Mediationsfall , der supvervidiert sein muss. Dies gilt für die Übergangsregelungen der "Altausgebildeten" ebenso wie für alle zukünftigen Mediatorinnen und Mediatoren.

Unabhängig von den gesetzlichen Mindestvoraussetzungen sich zertifizierter Mediator bzw. zertifizierte Mediatorin nennen zu dürfen, verlagen alle Bundesverbände ebenfalls 30 Stunden Supervision nach der Ausbildung.

Es besteht die Möglichkeit, beim Bundesverband Mediation e.V. (BM) nach 30 Stunden Supervision und 4 Praxisfällen die Anerkennung als Mediator (BM) zu beantragen. Zusätzlich ist nach der Anerkennung als Mediator (BM) auch eine Anerkennung als Mediator (SDM) durch den Schweizer Dachverband Mediation ohne weitere Voraussetzungen möglich.

Aber auch unabhängig von gesetzgeberischen Vorgaben und dem der Verbände gehört es zur professionellen Arbeit einer Mediatorin/eines Mediators, die/der verantwortungsbewusst und reflektiert arbeitet, regelmäßige Supervisionen in seine Arbeit einzubinden.

Zielgruppe

Ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren, die 30 Stunden Supervision benötigen, um ihre Anerkennung als Mediatorin/Mediator beim Bundesverband Mediation beantragen zu können. Ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren, die an Fällen arbeiten und ihre Arbeit professionell beschauen lassen wollen, aber auch diejenigen, die noch nicht wirklich als Mediatorinnen und Mediatoren „angekommen“ sind, aber gerne eine Auffrischung der Ausbildung in Anspruch nehmen wollen. Eigene Fälle einbringen zu können, ist nicht zwinged erforderlich!!

Trainingsziele

Reflektion der eigenen Arbeit als Mediatorin bzw. Mediator in einer Gruppe von Kolleginnen und Kollegen unter fachkundiger Begleitung der vom Bundesverband anerkannten Supervisorin. Klarheit in Bezug auf das, was in einem Mediationsverfahren geschehen ist und Klarheit in der Rollenfindung als Mediatorin oder Mediator.

Methodik

Covision mit der Gruppe, Methoden aus dem Psychodrama, Rollenspiele.

Inhalte
  • Rollenfindung als Mediatorin oder Mediator
  • Selbstreflektion
  • „Ausbildungsauffrischung“
Termine
  • 21./22.07.2017
  • 06./07.10.2017

jeweils 8.45 Uhr - 18.30 Uhr

Gebühren

400,00 €/2-Tages Block (15 Stunden)